"Jahres- mitglieder- versammlung 2020"

Die Mitgliederversammlung findet am 29. Oktober um 19.00 Uhr im Bürgerhaus statt.

Eine Anmeldung per e-mail oder Telefon 05631-5617419 ist erforderlich

"Bücher zur Teezeit"

Jeden dritten Donnerstag im Monat im Café Naschkatze, Flechtdorfer Str. 1, 16.00 Uhr.

Mehr Informationen

Ich bin eine Leseratte

Mach mit!!! Beim Sommerlese-Projekt der Stadtbücherei Korbach

Erstklässler aufgepasst!

Meldet euch an und holt euch eure Überraschung!

Mehr Informationen

 

Presse-Echo 2016

 

Ganz konzentriert schaut sich Malte Weber ein Hunde-Bilderbuch an. Seine Mutter hielt diesen Moment im Bild fest und reichte es beim Wettbewerb, Buchkind 2015 des Bücherei-Freundeskreises „Lesebändchens“ ein und gewann damit den ersten Preis.

Der Politologe Becker, Jahrgang 1952, studierte außerdem Geographie und Sportwissenschaften. Er ist Geschäftsführer des Zentrums für Konfliktforschung an der Universität in Marburg, hat Lehraufträge an den Universitäten Marburg, Berlin und Frankfurt absolviert und hält Vorträge sowohl im Inland wie im Ausland.

Zur Einführung erfragte der Konfliktforscher das Wissen des Publikums über Kriege der beiden letzten Jahrzehnte und klärte über Konsequenzen und Begründungen auf. Kriege seien eine Hauptluchtursache, stellte der Dozent fest, weshalb er in der Konfliktregelung die Lösungsmöglichkeit für Fluchtbewegungen sieht.

Wie wurde Wladimir Putin vom KGB-Offizier in der DDR zum mächtigsten Mann und Gestalter des neuen Russlands, das sich immer weiter von den Vorstellungen des Westens entfernt?

Wladimir Putin polarisiert wie kaum ein.Politiker, auch wenn Donald Trump seit seinem Erscheinen auf der politischen Bühne schnell ein ähnliches Schreckenspotenzial jenseits des Atlantiks entwickelt hat.

Korbach.Auch wer mitten in der Nacht neue Lektüre braucht, wird jetzt in Korbach fündig: Vor der „Apotheke am Bemdorfer Tor“ hat der Verein „Lesebändchen“ zwei Telefonzellen mit Büchern für Erwachsene und Kinder bestückt.

Malte Weber ist Buchkind 2015

Quelle: WLZ vom 30.01.2016.

KORBACH. Ganz konzentriert schaut sich Malte Weber ein Hunde-Bilderbuch an. Seine Mutter hielt diesen Moment im Bild fest und reichte es beim Wettbewerb, Buchkind 2015 des Bücherei-Freundeskreises „Lesebändchens“ ein und gewann damit den ersten Preis. Ebenfalls über einen Büchergutschein können sich der dreijährige Lennard Asberger (Platz 2) und die fünfiährige Emily Asmuth (3. Platz) freuen.

Ingo Hoppmann, Vorsitzender des „Lesebändchens“, empfahl bei der gestrigen Preisverleihung den jungen Leseratten, die Stadtbücherei weiter fleißig zu nutzen: „Lesen bildet“. Mit fünf Einsendungen war die Resonanz auf den Buchkind-Fotowettbewerb in diesem Jahr sehr überschaubar.

„Lesebändchen“ versteht sich als Freundeskreis der Stadtbücherei. Mit den Mitgliedsbeiträgen werden Lesungen und Vorträge für Kinder, Jugendliche und Erwachsene veranstaltet. Ebenso schafft der Verein neue Medien für die Bücherei an. (tk)

Zum Vergrößern bitte in das Bild klicken.

Nach oben

 

Flucht und aktuelle Konflikte

Quelle: WLZ vom 21.03.2016.

Johannes M. Becker:

„Meine Lehre und Forschung sind zivilen und friedlichen Zwecken verpflichtet. Ich lehne jegliche Finanzierung durch militärische oder militärisch relevante Institutionen ab. ”

Der Politologe Becker, Jahrgang 1952, studierte außerdem Geographie und Sportwissenschaften. Er ist Geschäftsführer des Zentrums für Konfliktforschung an der Universität in Marburg, hat Lehraufträge an den Universitäten Marburg, Berlin und Frankfurt absolviert und hält Vorträge sowohl im Inland wie im Ausland. Seine vielfältigen Forschungsschwerpunkte umfassen neben der Friedens— und Konfliktforschung unter anderem Sicherheits- und Rüstungspolitik, die Perspektiven der Europäischen Union und das Deutsch— Französische Verhältnis. Zudem ist er Sänger und Kontrabassist und rezitiert
innerhalb seiner musikalisch-literarischen Programme Texte von Heine, Goethe,
Brecht, Tucholsky oder Kästner.

Flucht und die aktuellen Kriege:

Die Welt scheint in Unordnung: Eine große Fluchtbewegung hat Nord- und Westeuropa und maßgeblich Deutschland erfasst. Kein Thema bewegt die Menschen und die öffentliche Diskussion zur Zeit so wie die Flüchtlingskrise. Gleichzeitig eskalieren Krisenherde und Konflikte in Syrien, Afghanistan, Libyen, der Ukraine...

Wo liegen die Zusammenhänge? Und was könnte und sollte politisch nun geschehen?

Der renommierte Politologe, in Korbach kein Unbekannter, versucht eine Analyse.

In seinem Vortrag mit anschließender Diskussion wird der Marburger Friedens- und Konfliktforscher Ursachen und Lösungsmöglichkeiten erörtern.

Nach oben

 

Flucht und aktuelle Konflikte

Quelle: WLZ vom 01.04.2016.

KORBACH. Konflikte, Kriege, Flüchtlinge und die Entscheidungen der Politiker — Dr. Johannes Becker stellte Zusammenhänge und Lösungen vor. Der Politologe arbeitet im Zentrum für Konfliktforschung an der Uni Marburg und wurde für den Vortrag von der Stadtbücherei und dem Förderverein Lesebändchen eingeladen.

Zur Einführung erfragte der Konfliktforscher das Wissen des Publikums über Kriege der beiden letzten Jahrzehnte und klärte über Konsequenzen und Begründungen auf. Kriege seien eine Hauptluchtursache, stellte der Dozent fest, weshalb er in der Konfliktregelung die Lösungsmöglichkeit für Fluchtbewegungen sieht.

Der Forscher stellte eigene Überlegungen zur kurz, mittel und langfristigen Konfliktregelung vor. „Einfache Lösungen kann ich Ihnen nicht bieten“, stellte Becker klar. Konkret forderte er zum Beispiel den Stopp von Rüstungsexporten, langjährige Bildungsinitiativen für Flüchtlinge und Verhandlungen mit Konfliktparteien. Zu den von ihm bevorzugten mittel- und langfristigen Lösungsmöglichkeiten gehören der Stopp von Militärinterventionen, Änderungen in der Subventionspolitik in Europa und Eindämmung der Steuerflucht

Jeder kann helfen

Was kann jeder Einzelne zur Konfliktlösung beitragen? Auch ganz praktische Lösungsmöglichkeiten, wie Mithilfe bei der Flüchtlingsbetreuung oder Aufklärung von Vorurteilen tragen laut Johannes Becker zur Konfliktbewältigung bei.

Schon während seines Vortrags wurden kritische Stimmen im Publikum laut: Welche Folge hätte zum Beispiel der Exportstopp von Waffen auf die Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie? Auch in der anschließenden Diskussion beteiligte sich das interessierte Publikum sehr engagiert. (ng)

Nach oben

 

Was will Putin?

Quelle: WLZ vom 19.05.2016.

Wie wurde Wladimir Putin vom KGB-Offizier in der DDR zum mächtigsten Mann und Gestalter des neuen Russlands, das sich immer weiter von den Vorstellungen des Westens entfernt?

Barack Obama stuft Wladimir Putin als eine der größten Gefahren für die Welt ein - gleich neben Ebola und den Terroristen des IS. Der russische Präsident wiederum kritisiert heftig »die Doppelmoral des Westens«. Seit den Ereignissen auf dem Maidan herrscht Dauerfrost mit guten Aussichten auf eine neue Ost-West-Eiszeit. Wie konnte es Jahrzehnte nach dem Ende der Sowjetunion wieder so weit kommen? Hubert Seipel gelang es als einzigem westlichen Journalisten, Putin während der letzten fünf Jahre zu begleiten. Sein Buch ist die Geschichte einer gegenseitigen Entfremdung und Enttäuschung. Es gewährt tiefe Einblicke in die Motive und Vorstellungen des Wladimir Wladirnirowitsch Putin.

Zum Autor

Hubert Seipel wurde 1950 in Alzenau-Wasserlos geboren. Er arbeitete zunächst als Redakteur und Auslandskorrespondent für Stern und Spiegel, bevor er Anfang der neunziger Jahre zum Fernsehen wechselte und sich auf komplexe wirtschaftliche und politische Themen spezialisierte. 2012 sendete die ARD Seipels Dokumentation Ich, Putin — ein Portrait. Anfang 2014 führte er das weltweit erste Femsehinterview mit Edward Snowden. Im November 2014 interviewte er Putin zu seiner Position im Ukraine-Konflikt für die ARD. Seine Filme wurden u.a. zweimal mit dem Deutschen Fernsehpreis, dem Helmut-Schmidt-Journalistenpreis und dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Hubert Seipel : Putin. Innenansichten der Macht
Hoflinann und Campe Verlag 2015, 368 Seiten, 22,00 Euro
ISBN: 978-3-455-50303-6

 

Nach oben

 

"Inneneinsichten" aus dem Kreml

Quelle: WLZ vom 23.05.2016.

VON ARMIN HENNIG

KORBACH. Wladimir Putin polarisiert wie kaum ein.Politiker, auch wenn Donald Trump seit seinem Erscheinen auf der politischen Bühne schnell ein ähnliches Schreckenspotenzial jenseits des Atlantiks entwickelt hat. Doch während beim politischen Quereinsteiger und Präsidentschaftskandidaten bislang nur Spekulationen über eine eventuelle Amtsführung möglich sind, bestimmt der starke Mann im Kreml seit über 16 Jahren die Geschicke Russlands.

Kein deutscher Journalist ist dem russischen Präsidenten so nahe gekommen wie Hubert Seipel, den das „Lesebändchen“ ins Korbacher Bürgerhaus eingeladen hatte. Der Autor stellte sein Buch „Putin. Innenansichten der Politik“ vor.

Gebrochenes Versprechen

Der mehrfach ausgezeichnete Journalist konstatierte, dass die zahlreichen Imageaufnahmen Putins - mit nacktem Oberkörper, mit Waffe und Pferd - eine nur allzugern überbetonte Seite des starken Mannes an der Spitze Russlands zeigten. Demgegenüber finde die negative Grunderfahrung Putins mit dem westlichen Bündnis in den Medien nur wenig Beachtung, wie der erst jüngst erfolgte Beitritt Montenegros zur NATO. Dabei gehe es dem Kreml weniger um die zusätzlichen 2000 Soldaten, die beim Eintreten des Bündnisfalls gegen Russland in Stellung gebracht würden, sondern vielmehr um den erneuten Bruch des während der Verhandlungen zur deutschen Einheit gegebenen Versprechens, dass es keine Osterweiterung der Nato geben würde.

Versäumnis der Führung

Den Umstand, dass nie schriftlich fixiert wurde, dass die ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten für das westliche Verteidigungsbündnis tabu wären, werte Putin zwar als Versagen der politischen Führung beim Niedergang der Sowjetunion. Allerdings empfinde er den angeblich gegen eine nukleare Bedrohung durch den Iran in Polen und Rumänien in Stellung gebrachten Raketenschutzschild als eine echte Bedrohung.

Vor dem Hintergrund der stets in Kombination mit der EU-Mitgliedschaft auftretenden Osterweiterung und den Umständen des Assoziierungsabkommens mit der Ukraine, sei Russlands Reaktion auf die Ereignisse auf dem Majdan und die Absetzung des demokratisch gewählten Präsidenten Janukowitsch schon nachvollziehbar. Die Bilder über die Geschehnisse seien in allen Medien, ob Ost oder West, dieselben gewesen. Der jeweilige Kommentar und die Auslegung der Ereignisse hätten den Unterschied gemacht, so Seipel, der in diesem Zusammenhang die ARD- Berichterstattung kritisierte.

Kontakt nicht abgerissen

Ausgangspunkt seiner Bekanntschaft zu Putin sei ein Bericht über die Nord Stream Pipeline gewesen. Aus dem ersten rein wirtschaftspolitischen Interview habe sich dann ein größeres Projekt ergeben, das in das im Oktober 2015 veröffentlichte Buch gemündet habe. Der Kontakt zu Putin sei auch mit dem Ende der Arbeiten am Buch nicht abgerissen.

Nach oben

 

Rund um die Uhr Lektüre leihen

Quelle: WLZ vom 22.06.2016.

VON MARIANNE DÄMMER

KORBACH. Auch wer mitten in der Nacht neue Lektüre braucht, wird jetzt in Korbach fündig: Vor der „Apotheke am Bemdorfer Tor“ hat der Verein „Lesebändchen“ zwei Telefonzellen mit Büchern für Erwachsene und Kinder bestückt. Sie sind sieben Tage die Woche rund um die Uhr geöffnet.

Die Aufstellung der Bücher zellen gehe auf eine Idee des Lesebändchen-Mitglieds MarieLuise Lindenlaub zurück, erklärte Vorsitzender Ingo Hoppmann bei der Übergabe der Bücherzellen.

Austausch als Selbstläufer

Die Stadt stellte die Telefonzellen zur Verfügung, der Bauhof brachte sie vor Ort, Mitglieder des Lesebändchen malten sie gelb und brachten Regale an und die Graffiti-AG des Jugendhauses sorgte für das passende Design mit Außenwirkung: Eine gesprühte Bücherleiste ziert die beiden Zellen, die vom Lesebändchen-Verein betreut werden.

Die ersten Bücher stellte die Stadtbücherei zur Verfügung, erklärt die neue Leiterin Susanne Zimmerer. Ziel aber sei, den Büchertausch in den Zellen zu einem Selbstläufer werden zu lassen, betont Hoppmann: Jeder kann Bücher, die weder im heimischen Regal verstauben noch im Müll landen sollen, in die Bücherzellen stellen — oder sich Lektüre herausnehmen. „Das Angebot dient zur Leseförderung und richtet sich an alle, aber vor allem an diejenigen, die sich vielleicht keine neuen Bücher leisten können“, erklärt Sybille Hoppmann vom Vorstand des Vereins. Der Platz am Berndorfer Tor vor der Apotheke sei ausgewählt werden, weil es dort Bänke und Kinderspielgeräte gebe.

Ort der Kommunikation

„So kommen die Leute, die Bücher bringen oder abholen, vielleicht auch mal miteinander ins Gespräch“, sagt Sybille Hoppmann. Die Bücherzelle für Kinder werde schon sehr gut angenommen, es herrsche reger Betrieb.

Bei den Erwachsenen laufe der Austausch noch etwas zäh, erklärt Vorsitzender Hoppmann. „Das liegt wohl daran, dass manche ihre ganz alten Schätze dort auslegen, die niemand mehr liest. Es sollte natürlich auch etwas Aktuelles dabei sein“, sagt Hoppmann.

„Die Stadt Korbach unterstützt das Projekt sehr gern“, betont Sozial und Kulturamtsleiterin Ute Jennemann. „Vielleicht wird dieser Platz rund um Bücher, Sitzplätze und Spielgeräte ja zu einem neuen Ort der Kommunikation“, ‘erklärt sie.


Powered by

G. Wagner, Korbach
Telefon 05631 5788884
e-Mail

© 2019 - 2020 by Lesebändchen Korbach e.V.

Professor-Kümmel-Str. 14, 34497 Korbach

e-Mail